Die eidesstattliche Versicherung (ehemals Offenbarungseid) eines Schuldners verhilft dem Gläubiger zu einem Überblick über das tatsächliche Vermögen seines Schuldners. Die eidesstattliche Versicherung kann erst beantragt werden, wenn bezüglich der Forderung des Gläubigers bereits einmal erfolglos vollstreckt wurde oder wenn der Schuldner die Durchsuchung seiner Räumlichkeiten verweigert hat. Der Schuldner gibt die eidesstattliche Versicherung entweder direkt beim Gerichtsvollzieher ab oder wird von ihm zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung geladen.