Eurosolvent  Glossar

Trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung des Inkasso Glossars kann eine wie auch immer geartete Gewähr oder Haftung nicht übernommen werden

Schuldner

Schuldner ist derjenige, der einem Gläubiger eine Leistung schuldet. Von › Gesamtschuldnern spricht man, wenn mehrere Personen aus demselben Schuldverhältnis haften. Im Rahmen der › Zwangsvollstreckung wird Schuldner auch als Parteibezeichnung für denjenigen verwendet, gegen den sich der Vollstreckungstitel richtet.

Schuldrechtsmodernisierungsgesetz

Die Reform des Schuldrechtes ist eine der umfangreichsten Änderungen des Bürgerlichen Gesetzbuches seit dessen Bestehen, also seit mehr als 100 Jahren. Der schon seit langem gesehene Bedarf für Änderungen und Verbesserungen der Rechtslage in weiten Teilen des Schuldrechtes wurde in einer Reform umgesetzt.
Insbesondere wurde Änderungsbedarf in folgenden Gebieten gesehen:

  1. Leistungsstörungsrecht: Hier wurde ein „Zentraltatbestand“ geschaffen, der alle Leistungsstörungen, also Verzug, positive Forderungsverletzung und Unmöglichkeit zusammenfasst und somit das früher sehr unübersichtliche Gesetzesbild bereinigt.
  2. Integration der Verbraucherschutzgesetze in das BGB: Im Laufe der Zeit haben sich immer mehr Nebengesetze zum BGB entwickelt, die jetzt systematisch in das BGB als Zentrale Vorschrift eingeordnet worden sind.
  3. Kauf- und Werkvertragsrecht: In diesem Bereich haben sich weitreichende Änderungen des Gewährleistungsrechtes ergeben, was zum Beispiel die Verlängerung der Gewährleistungsfrist von ehemals sechs Monaten auf zwei Jahre zur Folge hat.
  4. Verjährungsrecht: die regelmäßige Verjährung ist von 30 auf 3 Jahre verkürzt worden. Gleichzeitig ist der Verjährungsbeginn an die Entstehung des Anspruches sowie die Kenntnis oder das „Kennen müssen“ der anspruchsbegründenden Umstände gebunden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, beginnt die Verjährung am Ende des Jahres.

Scoring / Scoringsysteme

Als Scoring werden Prognosen des Kundenverhaltens bezeichnet, die mit Hilfe mathematisch-statistischer Analysemethoden erstellt werden. In der Regel wird so das Risikopotenzial des Kunden während der gesamten Dauer der Geschäftsbeziehung ständig bewertet. Verarbeitet werden Informationen aus elektronischen Zahlungssystemen sowie soziodemographische Daten wie Alter, Familienstand und Wohnsituation. Scoring kommt als Steuerungsstrategie vor allem in Unternehmen zum Einsatz, die im Mengengeschäft tätig sind: Versandhäuser, Telekommuni­kationsunternehmen, Banken, Bausparkassen etc. erhöhen auf diese Weise die Rentabilität ihrer Kundenbeziehungen.

Sicherungseinbehalt (Factoring)

Der Sicherungseinbehalt dient dem Factor zum Ausgleich von Rabatten, Skonti oder eventuellen Mängeleinreden durch Schuldner. Er beträgt zwischen 10 und 20 Prozent der gekauften Forderung und wird bei Fälligkeit verrechnet bzw. ausbezahlt.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial